Die guten Tipps von Julien

 

Auf dem Hof von „Vés, les Marchal“, sympathischen und passionierten Bauern, können Sie den Umgang mit Tieren (ab 17:30 Uhr) und die Herstellung hervorragenden Munster- und Barkas-Käses (für Raclette) kennen lernen. Die Ziegen und jungen Kälber begeistern Jung und Alt. Vergessen Sie nicht, die Kapelle von „Vés“ nahe des Stalls zu besuchen.

 

Das Museum „Hautes Mynes du Thillot“: nach dem Besuch und den Erläuterungen im Museum werden Sie nach einer kurzen Fahrt zum alten Bergwerk mit Helmen und Stirnlampen ausgerüstet. Dort werden Sie bei einer Führung Fledermäuse überraschen und alles über die Kupferminen der Herzöge von Lothringen erfahren.

 

In Ménil besuchen Sie die Werkstatt für Holzspielzeug („Jouets en Bois“).

 

Von „Les Ayés“ spazieren Sie hin und zurück 30 Minuten zur Reitschule von „Closel“. Schauen Sie nach „Manu“ für einen Ausritt durch die Berge (ein großartiges Erlebnis zu einem vernünftigen Preis).

 

In Remiremont erwartet Sie ein Schwimmbad mit Riesenrutsche, Sprunganlage und Babybecken.

 

Besuchen Sie auch das Textilmuseum in Ventron.

 

Wenn Sie Frühaufsteher sind, können Sie die Gemsen von Hohneck sehen und haben dort auch einen herrlichen Blick über die Vogesen und das Elsass; an klaren Tagen sehen Sie bis zu den Alpen. Halten Sie sich anschließend hinter der Slalom-Skipiste rechts in Richtung „Route de crêtes“ (Gipfelstraße). Bei Saint Maurice, der ersten Etappe der Tour de France 1905, liegt „Le Ballon d´Alsace“.

 

Ausflug ins Elsass auf „la route des vins“: Nehmen Sie die Ferienstraße von Le Thillot über La Bresse, La Schlucht nach Munster. Besuchen Sie dann die Altstadt von Colmar und sein „kleines Venedig“ sowie Riquewihr, Kaysersberg, Haut Koenisbourg, die Adlerflughalle und die Affenfelsen. Besuchen Sie aber auf jeden Fall das Öko-Museum in Pulversheim.

 

Im Automobilmuseum von Mulhouse steht der Bugatti Royale.

 

Seien Sie bei der Bonbonherstellung in La Bresse dabei.

 

10 Minuten entfernt liegt in den Saône-Vogesen Châteaux Lambert mit dem Bergmuseum und der prächtigen Kirche des spanischen Königs. Ab dem 1. März sollten Sie die frischen Frösche und die überbackenen Kartoffeln (beignets de pommes de terre) bei „Chez Michel“ probieren (gegenüber dem Museum). Nach dem Besuch von Châteaux Lambert empfiehlt sich der Weg der tausend Teiche („Route des Mille-Étangs“).

 

 

Freizeit

 

Le Ménil: Indoor Kartbahn.

Bussang: Kasino, Volkstheater („Théâtre du Peuple“) mit seinem berühmten Waldpanorama.

 

 

Ski

 

Ventron: Familienfreundliche Station (Snowboards verboten), sehr gut ausgestattet mit Schneekanonen, freundliche Atmosphäre.

Unterhalb der Skipisten sind für Nicht-Skifahrer Rodelbahnen benutzbar.

Hübscher Spaziergang von einer Stunde (hin und zurück): Die „Ferme du Riant“ mit Terrasse und Liegestühlen, für einen Kaffee in zauberhafter Umgebung inmitten der Pisten ist zu Fuß zu erreichen, indem man sich unterhalb der Station rechts hält und oberhalb des Langlauf-Skizentrums (dies ist ausgeschildert) bleibt.

Ein sehr angenehmer Weg ist die Tour zur Kapelle von „Frère Joseph“.

Für die kleinen Anfänger gibt es eine Skischule.

Für die großen Anfänger empfiehlt sich die Pauschale für den kleinen Bereich („petit domaine“); die drei Skilifte sind sehr langsam und die Lifthelfer werden Ihnen mit einem Lächeln auch mehrfach die Schleppstangen zureichen, falls notwendig.

Die fortgeschrittenen Skifahrer nehmen die Pauschale für den großen Bereich („grand domaine“); verlangen Sie ein ermäßigtes Ticket mit Hinweis auf „Julien aux Ayés“.

Angenehm an Ventron ist, dass Sie sich leicht zurechtfinden, gleich ob Sie Anfänger, Wanderer oder gute Skifahrer sind; und es ist dort nicht zu voll.

Donnerstagabend: Abfahrt mit Fackeln von „Frère Joseph“ in Ventron und Konzert der Waldhornbläser von Ménil.

 

Snowboardfahrer und ambitionierte Skifahrer bevorzugen La Bresse, das größte Skigebiet der Vogesen mit ultramoderner Ausstattung und zusätzlich einer Sommerrodelbahn „Schlitte Mountain“ (auch im Winter für Groß und Klein in Betrieb).

 

Adressen für Gourmets

 

RAMONCHAMP: „L’Auberge de Morbieux“ (sehr gutes Essen) bietet den Gästen von Ayés einen Aperitif.

Menü: ungefähr 15 EUR.

 

LE THILLOT: „La Romélie Restaurant Pizzeria“ (Empfehlung: „Pizza des Ayés“ mit Munsterkäse)

„Solayar Kebab“, rechts vom Bürgermeisteramt (Mein Favorit: „Kebab bien cuit“ ohne Zwiebeln, mit Ketchup und Senf)

„Olivier Lambert“, Metzger/Fleischer, bereitet Festessen oder regionale Gerichte und liefert Sie Ihnen ins „Chalet“. Wenn Sie mögen, lässt er Sie seine geräucherten oder gekochten vogesischen Speckstreifen und schmackhaften Würstchen probieren (von Olivier erläuterte Führungen: dienstagmorgens zwischen 9 und 11 Uhr; Tel.: +33 3 29 25 00 23)

 

Wissenswertes

 

In den Chalets wird das warme Wasser über Nacht bereitet. Wenn dies nicht ausreichen sollte, schieben Sie den Regler 3 Positionen nach oben (nicht in den Chalets Nr. 6, 7, 16, 17 oder 20) oder man muss die Einstellung soweit nach unten drehen, dass die Schnellaufheizung aktiviert wird.

 

Nach dem Einschalten der Spülmaschine, warten Sie noch ein paar Sekunden ab, bis das Programm beginnt: Wenn nämlich das Programm zu früh beendet wurde, müssen Sie die Maschine nach dem Abpumpen des Restwassers dann noch einmal starten.

Waschmaschinen und Trockner stehen für Sie in der Waschküche neben dem Hallenbad zur Verfügung.

 

Wenn Sie sonst noch einen Wunsch haben, besuchen Sie uns bitte am Empfang.

 

LA DIRECTION